Bezirksorganisation Amstetten

  • Facebook icon
  • Flickr icon

Die Projekte im Ybbstal

So konnte die wohl kleinste Bürgermeisterin Österreichs, Birgit Krifter in St. Georgen/Reith das „Radwegstüberl“ präsentieren, das im umgebauten ehemaligen Bahnhof entstanden ist. Pächterin Andrea Leichtfried verzaubert in dem kleinen Lokal am Ybbstalradweg ihre Gäste mit Freundlichkeit und einer familiären Stimmung.

Gleich unmittelbar daneben liegen mehrere Baugründe der Gemeinde. Auf einem davon entsteht mit der Siedlungsgenossenschaft Amstetten neue soziale Wohnbauten und im ehemaligen Blindenheim ist ein Green Care Projekt für eine Seniorenwohngemeinschaft geplant.

Beim Besuch in Hollenstein wurde ein sozialer Schwerpunkt gesetzt. So wurde von der Seniorenbetreuung über die Pflege bis hin zur neuen Nachmittagsbetreuung der Schulkinder und zum nächsten anstehenden Projekt, der Installierung der Kleinstkindbetreuung, diverse Aktivitäten besprochen und präsentiert. Vor allem im Bereich der Schule und Kinderbetreuung konnte in den vergangenen Jahren viel vorangetrieben werden. Die Attraktivierung des Schulstandortes mit Investitionen in die technische Ausstattung (Laptopklasse, Smartboards, ... ), der Umbau des Turnsaales, die Außengestaltung des Schulgartens, die Prädikatisierung zur Naturparkschule, die Einrichtung der Nachmittagsbetreuung in der Volksschule und in der NMS oder ein Nachhilfeförderprojekt zum Schulstart sollen eine positive Weiterentwicklung garantieren. Die Nachmittagsbetreuung unterstützt die Familien und ermöglicht auch lernschwächeren Kindern am Nachmittag mit einem Lehrer die Hausübung zu machen und zu lernen. „Die Kinder sind unsere Zukunft und brauchen unseren besonderen Schutz und Unterstützung“, begründet Bürgermeisterin Manuela Zebenholzer die zahlreichen Aktivitäten.

Anschließend wurde die Sozialstation der Volkshilfe-Inneres Ybbstal besucht. Volkshilfemitarbeiterin Leopoldine Rettensteiner erklärte dort den Politikerinnen die jüngsten Entwicklungen in der Pflege. Wegen des zunehmenden Bedarfs an sozialer Unterstützung in der Seniorenbetreuung werden gegenwärtig für die Volkshilfe Sozialstation wieder Mitarbeiter gesucht.

Den Abschluss machte dann Kaffee und Kuchen in der Konditorei von Hannes Schwarzlmüller, der über die Herausforderung berichtet, geeignete Fachkräfte in der Region zu finden. Von der umsichtigen Führung der Gemeinde durch Bürgermeisterin Manuela Zebenholzer zeigte sich der Spezialist für Süßes aber durchaus begeistert.

Landesrätin Ulrike Königsberger Ludwig zeigte sich von den abgeschlossenen und zukünftigen Aktivitäten in den beiden Gemeinden durchwegs beeindruckt. „Es ist schön zu sehen mit wie viel Engagement und Voraussicht die beiden Bürgermeisterinnen die Geschicke ihrer Gemeinden lenken und kann ihnen auch für die Zukunft meine Unterstützung versichern.“